Seitanisch Lecker! Marinierte Seitanstreifen mit Kartoffelecken

Marinierte Seitanstreifen mit Kartoffelecken

Für Veganer ist Seitan eine pflanzliche Eiweißquelle. Seitan ist ein Produkt aus Weizeneiweiß und weist bei einer fachgerechten Zubereitung eine leckere, fleischähnliche Konsistenz auf. Ich persönlich halte den Kult um die „Glutenunverträglichkeit“ total überzogen. In Japan ist Seitan seit langer Zeit ein fester Bestandteil der Tempuraküche…
und mir schmeckt es einfach fantastisch.

Und jetzt zu meinem Rezept für 2 Personen:
125 gr Seitan (Pulver zum Anrühren)
1 Schnapsglas Sojasoße
1/2 Schnapsglas Worcestershire-Soße (vegan)
1 Zitrone
1 Knoblauchzehe
5 große Kartoffeln
1 kl Becher Soja-Joghurt pur
4 EL Ajvar (balkanisches Paprika-Aubgerinen-Mus)
Kopfsalat (nach Belieben)

seitan_mariniert_vegan
Seitanbasis und die Gewürze für die Marinade.

Seitan in einer Schüssel nach Packungsanweisung anrühren. Ich nehme für gewöhnlich immer etwas mehr Wasser als angegeben, damit der Seitan-Teig schön fluffig wird. Überschüssiges Wasser kann man problemlos abgießen. Jetzt heißt es Kneten!
Gut 5-10 Minuten sollten es schon sein, damit das Seitan eine schöne homogene Konsistenz erhält.

Einen großen Topf zur Hälfte mit Wasser befüllen, das Wasser aufkochen lassen und reichlich(!) salzen. Nur so erhält das Seitan einen würzigen Grundgeschmack. Den Seitan-Klumpen mit einem scharfen Messer in ca. 1cm dicke Streifen schneiden und in das kochende Wasser gleiten lassen. Das ganze muss jetzt ca. 20 Minuten köcheln; in dieser Zeit gehen die Seitanscheiben schön auf und sollten stets umgerührt werden.

Marinierte Seitanstreifen vegan
Nach der Garzeit können die Seitanscheiben weiter verarbeitet werden. Sie lassen sich nun wunderbar in ca. 2cm dicke Längsstreifen schneiden.

Hier kommt jetzt meine superleckere Marinade ins Spiel:
In einer Auflaufform habe ich die Sojasoße, die vegane Worcestershire-Soße und den Zitronensaft mit einer gespressten Knoblauchzehe vermengt. Die Seitanstreifen hinzugeben und etwa 30 Minuten ziehen lassen. Danach brate ich sie in einer heißen Pfanne schön knusprig braun. Die überschüssige Marinade solltet Ihr vor dem Braten unbedingt abgießen, damit die Seitanstreifen in der Pfanne richtig scharf anbraten.

Während des Marinierens bereite ich die Kartoffeln zu. Ich schäle sie und viertel sie der Länge nach. Anschießend gebe ich sie auf ein Backblech, beträufele sie mit Öl, gebe Salz und Pfeffer hinzu und hebe alles mit meinen Händen unter. Bei ca. 200 °C bis zur gewünschten Bräune im Backofen garen (ca. 30 Minuten).

Mit einer Öl-Essig-Vinaigrette bereite ich noch schnell einen leckeren Beilagensalat.

Als weiteres I-Tüpfelchen habe ich mir noch einen köstlichen Dip überlegt, der perfekt mit den Kartoffelecken harmoniert: Hierfür habe ich einfach 4 EL Ajvar (Paprika-Auberginen-Mus) mit einem kleinen Becher Soja-Joghurt und einer Prise Salz verrührt und nun geht es auch schon ans Anrichten…

Marinierte Seitanstreifen vegan
Mein Essen angerichtet mit Blattsalat und Kartoffelecken.

Seitanisch lecker 🙂

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.